Aktuelles

22.03.2015

Schwabenheim als Schwerpunktgemeinde


im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms 2015 anerkannt.

Im Rahmen einer Feierstunde im Schloss Waldthausen am 13. März 2015 überreichte Innenminister Roger Lewentz (4.v.l.) die Anerkennungsurkunde an Ortsbürgermeister Peter Merz (3.v.l.).

Begründung des Ministeriums im Wortlaut:

Die anerkannte Fremdenverkehrsgemeinde Schwabenheim an der Selz ist eine Weinbaugemeinde und seit 1987 Dorferneuerungsgemeinde. Mit ihren 2750 Einwohnern zählt sie zu den größeren Ortsgemeinden in Rheinland-Pfalz.

Schwabenheim ist geprägt vom Strukturwandel in der Landwirtschaft. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe nahm innerhalb der letzten 40 Jahre von 130 auf 32 Betriebe ab.

Bedingt durch die verkehrsgünstige Lage zur A60 und A63 haben sich zahlreiche Gewerbe- und Dienst-leistungsbetriebe angesiedelt, die eine große Anzahl an Arbeitsplätzen vor Ort bieten. Als Fremdenverkehrsgemeinde verfügt Schwabenheim über eine gute Gastronomie und zahlreiche Gästebetten.

Trotz dieser guten Ausgangslage sieht sich die Ortsgemeinde vor neue Herausforderungen gestellt, die im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel stehen. Vor diesem Hintergrund wurde in 2013 eine Dorfmoderation unter reger Beteiligung aller Gruppen im Ort durchgeführt. Aus diesem umfassenden Beteiligungsprozess ergaben sich vielfältige Handlungsfelder. So wird seitens der Ortsgemeinde ein vorrangiger Bedarf an einem gemeindlichen Treffpunkt, Bürgerhaus, gesehen. Zur Umsetzung hat die Gemeinde bereits ein geeignetes Objekt erworben. Weitere Ziele, die im Zuge der Anerkennung als Schwerpunktgemeinde umgesetzt werden sollen, sind neben der Fortschreibung des Dorferneuerungs-konzeptes die Schaffung von Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche, die Schaffung von Angeboten für Senioren, die Umgestaltung des Marktplatzes sowie die Verbesserung der Durchgrünung der Ortslage. Mit dem Angebot zur Förderung der Beratung bei baulichen Maßnahmen sollen insbesondere private Bauherren motiviert werden, ihre Gebäude dorfgerecht und ortsbildprägend zu sanieren oder umzunutzen. Dadurch wird ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Innenentwicklung geleistet.